Prozesstechnik M.Eng.

Anbieter:
Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund - zfh
Typ:
berufsbegleitend / Fernstudium
Abschluss:
M.Eng. (Master of Engineering)
Dauer:
4 Semester

Das Studium

Zielsetzung ist die anwendungsnahe Ausbildung von Ingenieurinnen und Ingenieuren mit verfahrenstechnischer Ausprägung. Im Vordergrund der Lehre steht die gesamte Prozesskette - von Konzept bis hin zum Betrieb einer Anlage bzw. eines Produktes. Dabei werden aktuelle Themen wie Industrie 4.0 und Big Data sowohl in der Anlagensicherheit als auch im Instandhaltungsmanagement behandelt.

Im Masterstudium werden Pflichtmodule, aber auch technische und nicht-technische Wahlpflichtmodule angeboten, die ab dem zweiten Semester ausgewählt werden können. Dadurch kann das Studium auf die eigenen Interessen und individuellen beruflichen Anforderungen aufbauend gestaltet werden. Auch besteht die Möglichkeit, im Rahmen einer mentorbegleiteten praktischen Tätigkeit ein Projekt im Unternehmen zu bearbeiten. Für Studierende, die im Forschungsbereich tätig sind, können im Zuge eines Forschungsmoduls umfassende Projekte bearbeitet werden.

Berufsbild und Karrierechancen

Der berufsbegleitende, akkreditierte Fernstudiengang Prozesstechnik M.Eng. richtet sich insbesondere an Berufstätige der Bereiche Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Prozessingenieurwesen, Industrial Engineering und Chemieingenieurwesen, die eine Führungsposition im Unternehmen anstreben oder diese bereits ausüben und sich fachlich und überfachlich weiterqualifizieren möchten.

Weltweit werden gut ausgebildete Fachleute der Prozesstechnik gesucht – besonders in der chemischen und pharmazeutischen Industrie, aber auch in der Nahrungsmittel-, Papier und Textilindustrie. Der Masterabschluss eröffnet Ihnen den Zugang zum höheren Dienst und beinhaltet das Recht zur Promotion, entsprechend der Promotionsordnung der jeweiligen Universität.

Studienplan und Studienschwerpunkte

1. Semester
  • CFD-Computational Fluid Dynamics
  • Thermische Trenntechnik
  • Instandhaltungsmanagement
2. Semester
  • Prozessentwicklung
  • Stochastik
  • Wahlpflichtmodul oder mentorbegleitete praktische Tätigkeit
3. Semester
  • Anlagensicherheit
  • Wahlpflichtmodul oder mentorbegleitete praktische Tätigkeit
4. Semester: Masterarbeit mit Kolloquium

Nicht-technische Wahlpflichtmodule
  • Controlling
  • Projektmanagement
  • Betriebliche Kommunikation & Führen in Projektteams
Technische Wahlpflichtmodule
  • Industrie 4.0
  • Sicherheitsgerichtete Automatisierungstechnik
  • Prozessoptimierung mit Big Data
  • Industrielle Chemie
  • Bio-Verfahrenstechnik

Aufnahme und Zugangsvoraussetzungen

Studiengebühren:

  • je Semester 2.500 €
  • zzgl. Studierendenbeitrag der Hochschule in Höhe von 103 € je Semester sowie für den Studierendenausweis der Hochschule Kaiserslautern eine einmalige Chipkarten-Erstellungsgebühr in Höhe von 8 €.

Zugangsvoraussetzungen:
Sie können zu diesem Master-Fernstudiengang zugelassen werden, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

  • ein erfolgreich abgeschlossener einschlägiger, berufsqualifizierender Hochschulabschluss mit mindestens 210 ECTS-Punkten.
  • Als einschlägig gelten die Fachrichtungen Prozessingenieurwesen, Maschinenbau/ Verfahrenstechnik und Wirtschaftsingenieurwesen/Anlagenbau oder vergleichbare Studienrichtungen sowie
  • eine mindestens einjährige einschlägige Berufserfahrung nach dem ersten Studium. Bei Absolventinnen und Absolventen berufsbegleitender oder dualer Studiengänge können ingenieuräquivalente Tätigkeiten angerechnet werden.
  • Weiterhin sind Kenntnisse im Bereich Computational Fluid Dynamics und Thermische Verfahrenstechnik nachzuweisen. Sind keine Kenntnisse vorhanden, kann alternativ ein zusätzliches Aufbaumodul belegt werden.
  • Ausländische Bewerberinnen und Bewerber müssen fundierte Deutschkenntnisse nachweisen (entsprechend Qualifikationsniveau DSH II oder TestDAF 4/5).

Bachelorabsolventinnen und –absolventen mit weniger als 210 ECTS-Punkten – mindestens jedoch 180 ECTS-Punkte – können bei sonst erfüllten Voraussetzungen unter Auflagen zum Studium zugelassen werden. Die Entscheidung über die Anerkennung der vorgelegten Nachweise liegt beim Prüfungsausschuss.

Wenn Sie über keinen ersten Hochschulabschluss verfügen, besteht die Möglichkeit, über eine Eignungsprüfung zum Studium zugelassen zu werden.

Die Zulassung zur Eignungsprüfung setzt voraus:

Hochschulzugangsberechtigung gemäß Landesrecht (Hochschulreife, Fachhochschulreife, berufsqualifizierter Abschluss mit zweijähriger Berufserfahrung, Meisterabschluss oder gleichwertiger Abschluss) sowieeine mindestens dreijährige anrechnungsfähige Berufspraxis, die hinreichend inhaltliche Zusammenhänge mit dem gewählten Studiengang aufweist

Das Masterstudium umfasst einen Workload von 90 ECTS-Punkten. Nach erfolgreichem Abschluss wird der international anerkannte akademische Grad Master of Engineering (M.Eng.) verliehen.

Der Masterabschluss eröffnet Ihnen den Zugang zum höheren Dienst und beinhaltet das Recht zur Promotion, entsprechend der Promotionsordnung der jeweiligen Universität.



Präsenzort: Kaiserslautern - Rheinland-Pfalz

Studienablauf

Die Regelstudienzeit des Studiengangs Prozesstechnik M.Eng. beträgt vier Semester inklusive Thesis-Semester. Das Studium ist modular aufgebaut und folgt dem Ansatz des Blended Learning, einer abwechslungsreichen Mischung aus Selbststudium, virtuellen Lernkomponenten und Präsenzphasen.

Vorwiegend werden die Studierenden ihre Zeit mit dem Selbststudium der Lehrbriefe verbringen. Zusätzlich bietet die Hochschule weitere Lehrmaterialien, Lernsoftware und Übungen über eine Lernplattform an.

Während der Semesterzeit finden an ca. acht Wochenenden (freitags und samstags) Präsenztage statt, in der vorlesungsfreien Zeit gibt es eine einwöchige Blockveranstaltung.

Informationsmaterial anfordern

Ich bitte um:

Der Anbieter

Das zfh - Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung des Landes Rheinland-Pfalz mit Sitz in Koblenz. Auf der Grundlage eines Staatsvertrages der Bundesländer Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland kooperiert sie seit 1998 mit den 13 Fach-/Hochschulen der drei Länder und bildet mit ihnen gemeinsam den zfh-Fernstudienverbund. Darüber hinaus kooperiert das zfh mit weiteren Fach-/Hochschulen aus Bayern, Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Das erfahrene Team des zfh fördert und unterstützt die Hochschulen bei der Entwicklung und Durchführung ihrer Fernstudienangebote. Mit einem Repertoire von über 70 berufsbegleitenden Fernstudienangeboten in betriebswirtschaftlichen, technischen und sozialwissenschaftlichen Fachrichtungen ist der zfh-Fernstudienverbund bundesweit größter Anbieter von Fernstudiengängen an Fach-/Hochschulen mit akkreditiertem Abschluss. Alle zfh-Fernstudiengänge mit dem akademischen Ziel des Bachelor- oder Masterabschlusses sind von den Akkreditierungsagenturen AQAS, ZEvA, ACQUIN, AHPGS bzw. FIBAA zertifiziert und somit international anerkannt. Neben den Bachelor- und Masterstudiengängen besteht auch ein umfangreiches Angebot an Weiterbildungsmodulen mit Hochschulzertifikat. Derzeit sind über 6000 Fernstudierende an den Fach-/Hochschulen des zfh-Verbunds eingeschrieben.

Studienberatung und Information

Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund - zfh

Konrad-Zuse-Straße 1
56075 Koblenz
Deutschland