Informationstechnik / Elektronik

Anbieter:
Hochschule Mannheim
Ort, Bundesland, Land:
Mannheim, Baden-Württemberg, Deutschland
Typ:
Vollzeit
Abschluss:
B.Sc. (Bachelor of Science)
Dauer:
7 Semester

Das Studium

Im Bachelorstudiengang Informationstechnik/ Elektronik werden für den direkten Berufseinstieg qualifizierte Ingenieure der Elektro- und Informationstechnik ausgebildet. Die Arbeitsfelder von Ingenieuren der Elektrotechnik liegen allgemein in einem oder mehreren der Fachgebiete Informationstechnik, Mikroelektronik, Automatisierungstechnik und elektrische Energietechnik. Die Fachrichtung Informationstechnik/Elektronik beinhaltet insbesondere die Bereiche der Signalverarbeitung, Hochfrequenztechnik, Mikrocomputeranwendung sowie der Sensor- und Schaltungsentwicklung zur Gestaltung von Anwendungen in der Informations- und Automatisierungstechnik. Gelehrt werden die Gebiete der Informationsgewinnung durch Messtechnik und Sensorik sowie der analogen und digitalen Signalverarbeitung durch elektronische Schaltungen aus einzelnen Transistoren bis hin zu anwendungsspezifischen, hochintegrierten Chips (ASICs) und Prozessoren.

Auf der einen Seite grenzt sich der Studiengang Informationstechnik/ Elektronik durch seine Hardwareorientierung von der etwas stärker softwareorientierten Technischen Informatik ab. Auf der anderen Seite unterscheidet sich Informationstechnik/Elektronik von den klassischen elektrotechnischen Arbeitsgebieten Energietechnik und Automatisierungstechnik (Steuerung technischer Prozesse) durch seine Ausrichtung auf die Verabeitung informationstragender Signale ("Nachrichten").

Informationstechniker/innen der Fachrichtung Informationstechnik/ Elektronik arbeiten an vielen spannenden Aufgaben mit, z.B.:
  • Entwicklung von integrierten Schaltungen für diverse Anwendungen wie Computer, Mediengeräte, Messgeräte und Kommunikationstechnik,
  • Sensorentwicklung für die Messdatenerfassung, z.B. in der Fertigungsautomatisierung und Qualitätskontrolle,
  • Entwicklung kompakter Systeme zum Motormanagment, zur Fahrstabiltätsregelung und zum On-Board-Infotainment in der Automobiltechnik,
  • Entwicklung neuer Breitbandtechnologien und Funksysteme für Anwendungen in der Telekommunikation und der Automatisierungstechnik,
  • Entwicklung effizienter, kompakter elektronischer Komponenten für die Medizintechnik.
Prof. Dr. Martin Utz Studiengangleiter Informationstechnik/ Elektronik

Berufsbild und Karrierechancen

Der Absolvent des Studiengangs Informationstechnik/ Elektronik wird generell überall seinen Arbeitsplatz finden, wo nachrichtentechnische Geräte und Anlagen entwickelt, gefertigt oder vertrieben werden. Das Tätigkeitsfeld kann dabei die Forschung, Entwicklung, Konstruktion, Fertigung, Montage, Prüfung und allgemein Qualitätssicherung, Beratung und Verkauf sein. Da Aufgabenstellungen der Steuerung, Regelung und Automatisierung in praktisch allen Industriebetrieben auftreten, arbeiten viele Absolventen auch in Branchen wie Maschinenbau, oder Chemie. Diese Vielseitigkeit ist der Grund, dass unsere Absolventen noch nie Probleme bei der Arbeitsplatzsuche hatten.

Der Bachelorabschluss qualifiziert im öffentlichen Dienst für die Laufbahn des gehobenen Dienstes. Nach dem Abschluss des „Bachelor of Science“ besteht die Möglichkeit, in einem weiterführenden Master-Studiengang "Informationstechnik" an unserer Hochschulen den Abschluss „Master of Science“ zu erwerben, der bei besonderer Leistung auch eine Promotion ermöglicht. Ingenieure mit fundierter Kompetenz in Informationsverarbeitung sind gefragte Experten bei Unternehmen und Organisationen in einem außerordentlich breiten Anwendungsbereich.

Studienplan und Studienschwerpunkte

Der Bachelorstudiengang Informationstechnik/Elektronik gliedert sich in ein Grundstudium von 2 Studiensemestern und ein Hauptstudium von 5 Studiensemestern Dauer. Im Hauptstudium ist als insgesamt fünftes Studiensemester ein Praxissemester integriert. Im Studiensemester 7 ist die Bachelorarbeit zu erstellen.

Inhaltlich gliedert sich das Grundstudium in die 3 Themenbereiche „Mathematik und Naturwissenschaft“, „Elektrotechnik“ sowie „Informatik“. Der Themenbereich "Elektrotechnik" vermittelt mit den Inhalten Gleichstrom- und Wechselstromtechnik, Netzwerkanalyse sowie Messtechnik die Fundamente der klassischen Elektrotechnik. Dazu kommen die Grundlagen der binären Logik und digitalen Schaltungstechnik. Im Themenbereich Informatik werden die Grundtechniken von Programmierung, Software-Engineering und objektorientierter Programmierung erarbeitet. Im Zentrum der Ausbildung steht dabei das Erlernen der Programmiersprachen C und C++.

Im Studiensemester 3, dem ersten Semester des Hauptstudiums werden mit der Anwendung der grundlegenden Zeit/Frequenz-Transformationen (Fouriertransformation, Laplacetransformation), der Methoden zur Analyse und zum Entwurf von Systemen zur Signalverarbeitung und den Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Stochastik die Grundlagen der Nachrichtentechnik gelegt. Die Inhalte des Kompetenzbereichs "Grundlagen der Elektro- und Informationstechnik" umfassen Werkstoffe und Bauelement der Elektrotechnik, die Programmierung digitaler Logik und die Grundlagen der Transistorschaltungstechnik.

Das Studiensemester 4 werden die für das Ausbildungsziel des Studiengangs zentralen Inhalte Operationsverstärker- und Transistorschaltungstechnik, Regelungstechnik, Vierpoltheorie und Analyse von Mikrowellenschaltungen sowie digitale Signalverarbeitung und Programmierung von Signalprozessoren und Mikrocomputern vermittelt.

Im Studiensemester 5 absolvieren die Studierenden ihr praktisches Studiensemester im Umfang von mindestens 100 Präsenztagen in Form einer ingenieurnahen Tätigkeit mit fachbezogenem Arbeitsgebiet bei einem Unternehmen außerhalb der Hochschule.

Das Studiensemester 6 werden die Studierenden mit anwendungsnahen Inhalten aus den Gebieten des Entwurfs integrierter Analogschaltungen, der Nachrichtenübertragung und Kommunikationstechnik, der Rauschanalyse und des Entwurfs von Mikrowellenschaltungen, der digitalen Messtechnik sowie der Gestaltung elektronischer Sensoren vertraut gemacht.

Im Studiensemester 7 weisen die Studierenden ihre Berufsbefähigung durch die selbständige Erstellung ihrer Bachelorarbeit nach. Dies geschieht in Form einer Projektarbeit im Umfang von 3 Monaten Dauer unter Anleitung eines Professors der Fakultät.

Unter fachlichen Gesichtspunkten gibt es mit „Breitband-Informationstechnik“, „Sensorelektronik“ und „Embedded and Automotive Systems“ 3 teilweise überlappende Ausbildungsschwerpunkte im Pflichtteil des Hauptstudium des Studiengangs Nachrichtentechnik/Elektronik. Diese fachlichen Studienschwerpunkte können je nach Präferenz der Studierenden im letzten Studiensemester 7 durch geeignete Wahl des Themas der Bachelorarbeit und 3 Vertiefungswahlfächern betont werden.

Aufnahme und Zugangsvoraussetzungen

Kosten pro Semester:
€ 150

Grundsätzlich führen vier Wege zur Fachhochschule, die einen geradlinig, die anderen etwas verschlungener:

  • Zunächst qualifiziert natürlich das Abitur, die allgemeine Hochschulreife, für die Aufnahme des Studiums.
  • Daneben gibt es die fachgebundene Hochschulreife, die man in Baden-Württemberg an einem Technischen Gymnasium (TG) oder einem Wirtschaftsgymnasium erwerben kann. Auch damit stehen dem Bewerber alle Studiengänge an der Hochschule Mannheim offen.
  • Die Fachhochschulreife wird von Baden-Württembergischen Gymnasien bei entsprechendem Notenschnitt nach Abschluss der Klasse 12 ausgesprochen. Zu diesen schulischen Voraussetzungen kommt noch eine mindestens zweijährige Berufsausbildung.
  • Die Fachhochschulreife kann man auch auf zwei weiteren Wegen erwerben:
      1. Die mittlere Reife, dann eine Berufsausbildung, gefolgt von einem einjährigen Berufskolleg. 2. Die mittlere Reife, gefolgt von einem zweijährigen Berufskolleg, wenn mit der erreichten Qualifikation "~ Assistent" die FH-Reife ausgesprochen wird.

Sprachangebot und Auslandssemester

Sprache verpflichtend:
Deutsch
Sprache freiwillig bzw. Wahlfach:
Arabisch, Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Portugiesisch, Spanisch, Türkisch
Auslandssemester:
möglich
Internationalität

Eintauchen in die Kultur eines anderen Landes ist sowohl eine große persönliche als auch große berufliche Bereicherung. Die Fakultät für Informationstechnik unterhält vielfältige Beziehungen zu ausländischen Partnerhochschulen und unterstützt Sie dabei, das Praxissemester bzw. ein Studiensemester im Ausland zu verbringen. Es gibt viele Beispiele von Studierenden, die mit großer Begeisterung und Erfolg einen Auslandsaufenthalt durchgeführt haben.

Fünf Gründe..

..für ein Studium der Informationstechnik/Elektronik an der Hochschule Mannheim

  • Hervorragende berufliche Perspektiven in Industrie und Forschung.
  • Hochqualitative, persönliche und enge Betreuung der Studierenden
  • Im Praxissemester intensiver Kontakt zu einem Unternehmen der Branche. Wahlweise kann auch im sogenannten "Traineeprogramm" studiert werden, in dem Sie während des ganzen Studiums ein Partnerunternehmen an Ihrer Seite haben.
  • Das Studium ist stark anwendungsorientiert mit früher Einbeziehung in Forschungsprojekte der Hochschule.
  • Anwendungsnaher Basisstudiengang für eine akademische Laufbahn durch den konsekutiven Masterstudiengänge Informationstechnik und die Promotionsmöglichkeit.

Informationsmaterial anfordern

Ich bitte um:

Der Anbieter

Die moderne Campushochschule hat eine lebendige, über 100-jährige Tradition, die uns Verpflichtung ist, mit innovativen Studienkonzepten die Herausforderungen der Zukunft anzunehmen.

Die Hochschule Mannheim hat eine breite und interessante Palette von Studiengängen. Kennzeichen der Hochschule Mannheim ist die hohe Praxisrelevanz der akademischen Ausbildung. Wir betreuen unsere Studierenden in Kleingruppen. Moderne Institute, praktische Studiensemester, Kooperation mit der Wirtschaft, die Mitwirkung der Studierenden an Forschungs- und Entwicklungsprojekten und die Berufserfahrung der Professoren, Mitarbeiter und Lehrbeauftragten tragen dazu bei, dass sich den Absolventen unserer Hochschule hervorragende Berufschancen eröffnen.

Studieren in Mannheim

Mannheim versteht sich als lebenswerte Stadt. Sie liegt in der Mitte Europas und ist eingebettet in eine wunderschöne Landschaft. Kulturbewusst und naturverbunden, so präsentiert sich die Stadt, in der Arbeit, Bildung und Freizeit im Einklang stehen können.

Sie hat aber auch bewegte Zeiten hinter sich – eine schicksalsreiche und wechselvolle Geschichte. In Mannheim herrscht Harmonie zwischen Klassik und Moderne – und zwar im gesamten kulturellen Leben. Zahlreiche Sportvereine und Sportveranstaltungen unterstreichen ihren dynamischen Charakter.

Quelle: www.mannheim.de

Hochschule Mannheim

Windeckstraße 110
68163 Mannheim
Deutschland