Ceramic Science and Engineering Redaktionelle Information (Quelle: Studiengang, weitere Quellen)

Anbieter:
Hochschule Koblenz
Ort, Bundesland, Land:
Höhr-Grenzhausen, Rheinland-Pfalz, Deutschland
Typ:
Vollzeit
Abschluss:
M.Eng. (Master of Engineering)
Dauer:
3 Semester

Technik / Werkstofftechnik - redaktionelle Information

Ohne die entsprechenden Werkstoffe können heute kaum noch neue Technologien in die Anwendung gebracht werden. Entscheidend bei der Entwicklung neuer Materialien ist die Forderung nach besserer Funktionalität bei gleichzeitiger Reduktion ihres Gewichts und Volumens. Auch die Schonung vorhandener Ressourcen ist von zentraler Bedeutung. Die Werkstofftechnik ist somit die Verbindung von Physik, Chemie und Technologie.

60 % aller forschenden Unternehmen in Deutschland setzten sich in irgendeiner Form mit Fragen aus der Werkstofftechnik auseinander. Dementsprechend vielseitig sind dadurch die Einsatzgebiete nach einem erfolgreichen Abschluss eines derartig ausgerichteten Studiums. Mit soliden Kenntnissen in natur- und ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen sowie über die Werkstoffe und deren Technologien können die Absolventen in Materialherstellung bzw. -verarbeitung, Produktentwicklung oder Qualitätssicherung ebenso tätig werden, wie in Management, Marketing oder Verkauf. Genauso breit gefächert sind dabei die jeweiligen Branchen, in denen Werkstoffingenieure ihren Beruf ausüben können: je nach Werkstoff kann das in der Verkehrstechnik, im Maschinenbau, in der Umwelttechnik, in der Denkmalpflege und vielen mehr sein.

Studieren in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen liegt in Rheinland-Pfalz. Die Stadt ist Zentrum der Keramikindustrie im Kannenbäckerland, das Weltruhm genießt. Mit der Fachhochschule für Keramik ist sie ebenso ein wichtiger Bildungsstandort. Die Stadt hat knapp 10 000 Einwohner. Mit einer Vielfalt an Events wird Höhr-Grenzhausen zu einem hinreißendem Wohn- und Ausflugsort. Sehenswürdigkeiten gibt es im Keramikmuseum Westerwald und dem Museum für Stadtgeschichte, weiters interessante Bauwerke wie die Burg Grenzgau oder das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Obergermanisch-Reatischer Limes. Die Schwimmteichanlage Linderhohl und verschiedene Vereine & Verbände laden zur Freizeitgestaltung ein.
Reichhaltige Lokale bieten eine Hülle an Gestaltungsoptionen. Wichtig für die Region ist der Campus der Fachhochschule Koblenz, die sich auf den Fachbereich künstlerische Keramik spezialisiert hat. Quelle: www.hoehr-grenzhausen.de
Hochschule Koblenz
WesterWaldCampus

Rheinstraße 56
56203 Höhr-Grenzhausen
Deutschland

Berufsbegleitend studieren (Advertorial)
Informationsmaterial zu Fernstudiengängen
Infomaterial vom ILS anfordern